Adresse

Freilichtmuseum Hackenschmiede
Almeggerstraße 12
4654 Bad Wimsbach-Neydharting

Kontakt

Tel.: 07245/25055-0 (Gemeinde)
Fax: 07245/25055-10

Weiterführende Links

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
jeden 2. und 4. Samstag im Monat
10:00 - 11:00 Uhr
Gruppen gegen Voranmeldung

Eintritt

Erwachsene: 5,50
Gruppen ab 10 Personen: 4,50
Kinder bis 15 Jahre: 3,50
Gruppen: 3,00
Gruppen mit Schmiedevorführung: 6,00

Auskunft

Marktgemeindeamt Bad Wimsbach-Neydharting

Träger

Kulturverein Bad Wimsbach-Neydharting

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Freilichtmuseum Hackenschmiede
Almeggerstraße 12
4654 Bad Wimsbach-Neydharting

Freilichtmuseum Hackenschmiede

Bereits im Jahr 1604 soll ein gewisser Hackenschmiedemeister Jakob Grünauer in Bad Wimsbach-Neydharting Hacken hergestellt haben. Eine erste gesicherte Erwähnung findet die Hackenschmiede im Jahr 1644 in den Wimsbacher Pfarrmatrikeln. Sie zählt somit zu den ältesten Schmieden Österreichs. Quellen belegen, dass so mancher Wimsbacher Hackenschmiedemeister bei der Ausübung dieses "ehrsamen" Handwerks Ruhm, Ansehen und beträchtlichen wirtschaftlichen Reichtum erlangen konnte.

Die seit 1978 als Freilichtmuseum geführte Hackenschmiede in Bad Wimsbach-Neydharting zeigt in eindrucksvoller Weise die Nutzung der Wasserkraft. Die Besonderheit besteht darin, dass es sich um eine voll funktionsfähige wasserradbetriebene Schmiede handelt, die mit drei unterschlächtigen Wasserrädern die Fließenergie des Wimbaches nutzt, um die Anlagen der Hackenschmiede anzutreiben.

Das kleinste Rad betreibt den Blasebalg aus dem Jahr 1865, der für die damalige Zeit ein besonders innovatives Arbeitsgerät darstellt, nutzt er doch zum Betrieb ebenfalls die Wasserkraft. Der Blasebalg dient zum Einblasen von Luft in die drei Essen, damit jene hohen Temperaturen im Schmiedefeuer erreicht werden, die das Eisen glühend und bei über 1000 °C erweichen lassen. Das mittelgroße Rad bringt einen Schleifstein, kombiniert mit einer Bohrmaschine, in Schwung. Die größte Wasserradanlage mit 3,1 m Raddurchmesser, einem 6 m langen Grindel und zwei Schwanzhämmern zählen zu den Prunkstücken des Freilichtmuseums.

Im Inneren der Schmiede können die Besucherinnen und Besucher neben den zahlreichen Werkzeugen verschiedene handgeschmiedeten Produkte bestaunen. Ein Besuch dieses Kleinods vorindustriellen Zeitalters lohnt sich in jedem Fall. Bei einer Schmiedevorführung erleben die Gäste das Verformen von glühendem Eisen und damit eine alte Handwerkskunst - wer Mut und Kraft besitzt, kann sogar aktiv mitmachen.

Lage und Anreise

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Freilichtmuseum Hackenschmiede
Almeggerstraße 12
4654 Bad Wimsbach-Neydharting
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren