Adresse

Stift Lambach
Klosterplatz 1
4650 Lambach

Kontakt

Tel.: 07245/21710
Fax: 07245/21710-302

Weiterführende Links

Öffnungszeiten

Klosterbesichtigungen:
Ostersonntag bis 31. Oktober:
Montag bis Freitag zu den Öffnungszeiten der Pforte 9:00 Uhr-12:00 Uhr und 13:00-16:00 Uhr
Führung: täglich um 14:00 Uhr
Außerhalb dieser Zeit und von Allerheiligen bis Ostersonntag finden nur angemeldete Führungen ab 15 Personen statt.

Öffnungszeiten Archiv:
Dienstag und Mittwoch 07:30 - 12:00 Uhr nach Voranmeldung bei Dr. Christoph Stöttinger: archiv@stift-lambach.at oder stoettinger.archiv@stift-lambach.at

Öffnungszeiten Musikarchiv:
Freitag nach Voranmeldung bei Dr. Peter Deinhammer: musikarchiv@stift-lambach.at

Öffnungszeiten Gemälde- und Graphiksammlung:
Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr nach Voranmeldung: archiv@stift-lambach.at

Eintritt

6,00
Ermäßigt: 4,50
Eintritt mit Führung - Einzelperson: 9,00
Eintritt mit Führung - Gruppe: 7,50

Auskunft

Abt Maximilian Neulinger
Dr. Christoph Stöttinger
Dr. Peter Deinhammer

Träger

Benediktinerstift Lambach

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Stift Lambach
Klosterplatz 1
4650 Lambach

Museumskategorien

Kunstmuseum

Sammlungsschwerpunkte

Geschichte, Musik, Literatur, Religion, Kunst, Kunstgewerbe, Personen

Radwege

Römerradweg

Schwarz auf Weiß - Koloman druckt die Welt

21. März 2018 - 31. Okt. 2018 , Lambach

Stift Lambach

Das Benediktinerstift Lambach wurde 1056 vom hl. Adalbero gegründet. Aus dem 11. Jahrhundert stammen noch die romanischen Fresken im Westchor. Ansonsten überwiegt der Barock. Dieser Zeitepoche sind die Prunkräume, die Bibliothek sowie andere Räume mit bedeutenden Interieurs zuzuordnen. Im einzigen noch erhaltenen barocken Stiftstheater Österreichs erlebte auch Marie Antoinette eine Aufführung des bedeutenden Lambacher Mundartdichters P. Maurus Lindemayr (1723-1783).

Stiftsausstellung
In einer Dauerausstellung können Besucherinnen und Besucher die wesentlichen Stationen der Stiftsgeschichte anhand zahlreicher kostbarer Exponate aus den stiftseigenen Sammlungen und wertvoller Archivalien nachvollziehen. Gezeigt werden etwa Handschriften aus der mittelalterlichen Schreibstube des Klosters. Die herausragenden romanischen Fresken sind ebenfalls zu besichtigen. Im Rahmen einer Führungen sehen die Gäste zudem die Bibliothek, das Sommerrefektorium, den barocken Zwergengarten und das Stiftstheater.

Archiv
Gut 950 Jahre Geschichte hinterlassen Spuren und Zeugnisse von vielen Generationen, die im Stift Lambach als Mönche gelebt, gebetet und gearbeitet haben. Diese Zeugnisse und Dokumente der Geschichte werden im Archiv und in den Sammlungen aufbewahrt.

Handschriftensammlung
Schon bald nach der Gründung des Klosters befand sich im Hause ein bedeutendes Skriptorium. War seine Geschichte auch von einem Auf und Ab geprägt, so war dessen Arbeit durch die Zeiten sehr ergiebig. Was durch die Jahrhunderte erhalten geblieben ist, befindet sich heute in der Handschriftensammlung des Stiftes.

Gemäldesammlung und Grafiksammlung
Die Gemäldesammlung des Stiftes ist eine dem Umfang nach bescheidene. Ein Kleinod des Hauses ist jedoch die bestehende Grafiksammlung des Stiftes. Deren Umfang und Güte lässt sich im Wesentlichen durch die reiche Sammlertätigkeit des P. Kolomann Fellner (1750-1818) erklären, der, selbst Kupferstecher und Lithograf, diese Sammlung systematisierte und ausbaute.

Musikarchiv
Die Bedeutung der Musiksammlung im Stift Lambach wird vor allem gemessen am reichen Bestand von Aufführungsmaterialien aus dem gesamten 18. Jahrhundert. Nennenswerte Lambacher Barockkomponisten sind P. Romanus Weichlein (1652-1706) und Joseph Balthasar Hochreitter (1668-1731). Ihre Musik steht deutlich in der Tradition der großen Zeitgenossen Schmelzer, Biber und Muffat. Aber auch viele Komponisten aus dem Umkreis der Wiener Klassik finden sich im Bestand. Wolfgang Amadeus Mozart und Michael Haydn pflegten Zeit ihres Lebens freundschaftliche Beziehungen zum Kloster Lambach. Eine der bedeutensten Handschriften im Archiv ist sicher jene von Wolfgang Amadeus Mozarts so genannter Lambacher Sinfonie (KV45a).

Linktipps Forum Oberösterreich Geschichte
Beiträge zu den mittelalterlichen Klostergründungen in Oberösterreich

Beitrag zur Kunst der Romanik in Oberösterreich
Beiträge zur Buchmalerei des Mittelalters in Oberösterreich
Beitrag zum "Barockland Oberösterreich"
Beitrag zur Musikgeschichte des Benediktinerstiftes Lambach

Lage und Anreise

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Stift Lambach
Klosterplatz 1
4650 Lambach
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren