24. Mai 2013 - 06. Okt. 2013

Stadtmuseum Leonding - TURM 9

Daffingerstraße 55, 4060 Leonding

Kontakt

Tel.: 0732/674746
plakat_LAY_FIN (479 KB)

Maximilian Joseph von Österreich-Este - Erzherzog - Festungsplaner - Hochmeister

Maximilian Joseph kam am 14. Juli 1782 in Mailand als dritter Sohn des Erzherzogs Ferdinand und der Herzogin Beatrice d'Este zur Welt. Mit der Hochzeit seiner Eltern wurde das Haus Österreich-Este begründet. Er war der Enkel Maria Theresias und Neffe des Kaisers. Maximilian Joseph wuchs in Modena, Monza und Wiener Neustadt auf.

Er genoss eine militärische Ausbildung an der Militärakademie Wiener Neustadt und entwickelte für das Genie- und Artilleriewesen das weltweit erste Befestigungssystem als Rundanlage um eine Stadt. Die 32 Maximilianischen Türme rund um Linz (1831-1833) wurden beispielhaft für den gesamten Festungsbau der Nachwelt.

Maximilian Joseph entschloss sich 1801 zum Eintritt in den Deutschen Orden. Nach seiner wahl zum Hochmeister des Deutschen Ordens am 22. April 1835 setzte er sein Vermögen für den Orden ein und finanzierte damit eine komplette Neuorganisation und Neuorientierung in eine karitative Richtung. Er förderte die Einführung der Jesuiten in Linz und der Redemptoristen in Puchheim, die Barmherzigen Schwestern in Wien und Linz und die Neueinführung der Deutschordensschwestern. Zudem finanzierte er unzählige Kirchenbauten, Spitäler, Zweckbauten und Ordensgebäude und betrieb aktiv Wirtschaftsförderung.'

Maximilian Joseph verstarb am 1. Juni 1863 in seinem 1830 erworbenen Schloss Ebenzweier in Altmünster, wo er auch begraben ist.
Er darf zu Recht als großerer Förderer der katholischen Kirche in Oberösterreich, aber auch als wegweisender Festungsplaner und Militärstratege bezeichnet werden.

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren