12. Mai 2016 - 18. Dez. 2016

Museum Arbeitswelt

Wehrgrabengasse 7, 4400 Steyr

Kontakt

Tel.: 07252/77351-0

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus

Polen, Herbst 1939 | Ein Ausschnitt des Fotos wurde 1939 im „Stürmer“ veröffentlicht, darauf fehlen die Kinder, die am Rand stehen und zuschauen. | Quelle: Stadtarchiv Nürnberg/Signatur E 39 Nr. 1703/21

[SAISONAUFTAKT IN DEN MUSEEN]

Die Ausstellung "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" erzählt erstmals die gesamte Geschichte dieser systematischen Ausbeutung und ihrer Folgen. Mit historischen Exponaten und Fotografien beleuchtet sie das rassistisch definierte Verhältnis zwischen der sogenannten "Volksgemeinschaft" und den Zwangsarbeitenden - mit allen Handlungsspielräumen, die sich den Menschen boten.

Berlin-Wilhelmshagen: Ankunft im Durchgangslager | Sowjetische Zwangsarbeiterinnen bei der Ankunft im Durchgangslager Berlin-Wilhelmshagen, Dezember 1942. | Foto: G. Gronfeld; Quelle: Deutsches Historisches Museum, Berlin

Nach Berlin, Dortmund, Hamburg, Moskau, Prag und Warschau wird die Ausstellung speziell um die österreichischen Aspekte dieser Zeitgeschichte erweitert und ist in Österreich exklusiv nur in Steyr - Museum Arbeitswelt - zu sehen!

Eine Ausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora im Museum Arbeitswelt Steyr, initiiert und gefördert von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ).

Die Ausstellung steht unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer und der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck.

Museumsinformation

Museum Arbeitswelt

Wehrgrabengasse 7, 4400 Steyr
Tel.: 07252/77351-0
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren