28. Nov. 2015 - 30. Jän. 2016

Museum Innviertler Volkskundehaus

Kirchenplatz 13, 4910 Ried im Innkreis

Kontakt

Tel.: 07752/901-301

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Taktiles Leitsystem
Angebote in Braille-Schrift

Die Rieder Stadtkrippe

Im Zentrum der diesjährigen Weihnachtsausstellung steht jene Krippe, die der Herrgott- und Krippenschnitzer Karl Gruber im Jahr 1979 für Dr. Ludwig Pasch, den Vater der "Innviertler Schulspatzen" geschaffen hat. Am 9. Mai 2015 ist Dr. Pasch hochbetagt im Alter von 97 verstorben. Das Museum Innviertler Volkskundehaus konnte die Krippe aus dem Nachlass von Dr. Pasch erwerben und stellt sie nun der Öffentlichkeit vor.

1953 hatte der Junglehrer Pasch die Arbeitsgemeinschaft für Volkskultur "Innviertler Schulspatzen" gegründet. Die Musik - Ludwig Pasch spielte Hackbrett, Violine, Gitarre und Flöte - bedeutete ihm viel. Besonders wertvolle Kulturarbeit leistete er durch sein jahrzehntelanges Wirken mit den Innviertler Schulspatzen. Mit dieser Chor- und Tanzvereinigung war er in ganz Europa unterwegs und brachte im Gegenzug Volksmusik- und Volkstanzgruppen aus aller Herren Länder nach Ried. Die Pflege der heimischen Volkskultur in Lied und Wort, Tanz und Musik, Tracht und Brauchtum war ihm ein zu tiefst ausgeprägtes Anliegen: er ging mit Advent- und Mariensingen an die Öffentlichkeit, als diese anderswo noch spärlich gesät waren, er ließ am Rieder Hauptplatz die Heiligen Drei Könige hoch zu Ross einziehen und schickte in der Karwoche die Ratschenbuben durch die Stadt.

Das volkskulturelle Engagement Dr. Paschs hat Karl Gruber in der Rieder Stadtkrippe festgehalten: Das weihnachtliche Geschehen findet vor dem Braunauer Tor mit Blick auf das Denkmal des hier allgegenwärtigen Dichters Franz Stelzhamer statt. Die hl. Maria ist in Tracht mit Goldhaube dargestellt. Unter den Personen, die zur Anbetung des Kindes herbeigeeilt sind, ist Dr. Pasch selber. Auch Kinder mit Lichterkappen, wie sie Dr. Pasch mit seinen Schülern für den Dreikönigsritt hergestellt hat, kommen herbei.

In der Ausstellung sind auch weitere Krippen von Karl Gruber und eine kleine Sonderschau zum Thema Hinterglaskrippen zu sehen.


Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren