Museumsoffensive Oberösterreich 2015

Die "Museumsoffensive Oberösterreich 2015" wurde im Rahmen einer zweitägigen Museumsklausurtagung im Jahr 2007 vom Verbund Oberösterreichischer Museen und seinen Partnerorganisationen erarbeitet und beschlossen.

Die "Museumsoffensive" versteht sich als Beitrag zum "Kulturleitbild Oberösterreich".

Präambel
Museen in Oberösterreich nehmen ihre Kernaufgaben - Sammeln, Erforschen, Bewahren, Vermitteln, Ausstellen - als Treuhänder für die Gesellschaft wahr. Museen sind Träger kultureller Identitäten und für die Entwicklung derselben in unserer Gesellschaft von prioritärer Bedeutung. Unter Berücksichtigung der historischen Entwicklung der Institution "Museum" ist es notwendig, der Museumsarbeit eine konsequente Wertschätzung entgegenzubringen.

Museen repräsentieren die kulturelle Vielfalt des Landes. Sie bewahren und vermitteln das Kultur- und Naturerbe, sie informieren und bilden, bieten Erlebnisse, fördern Aufgeschlossenheit, Toleranz und den gesellschaftlichen Austausch. Dabei beschränken sich Museen nicht auf die historische Rückschau, sondern begreifen die Auseinandersetzung mit der Geschichte als Herausforderung für die Gegenwart und Zukunft.

Die Museumslandschaft Oberösterreichs verfügt über eine breite Themenvielfalt, die kulturelle Leistungen der Vergangenheit und der Gegenwart sichtbar macht. Angesichts der großen Bedeutung des in den Museen Oberösterreichs verwahrten einzigartigen Kultur- und Naturerbes und des großen und weiterhin steigenden Interesses der Bevölkerung an den Zeugnissen unserer Geschichte benötigt die Entwicklung der Museen verstärkte Aufmerksamkeit und Förderung der öffentlichen Hand.


Das Positionspapier der Vorstände von Museumsbund Österreich & ICOM Österreich über die Gegenwart und Zukunft der Museen in Österreich (März 2012) können Sie hier nachlesen.