Tag der OÖ. Regional- und Heimatforschung

Neben dem ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen und seinen Außenlagern ist das Schloss Hartheim ein zentraler Ort der Opferforschung  und des Gedenkens. Aber auch in einigen anderen Gemeinden entstanden in jüngster Zeit Mahnmale im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus wie in Molln, Haslach und Wartberg ob der Aist und demnächst auch in Ried im Innkreis.
Erleben wir einen neuen Aufschwung in der Erinnerungskultur?  Wer steht hinter diesen Initiativen und wie ist die gesellschaftliche Akzeptanz derselben? Neben methodischen Überlegungen zur Opferforschung rückt die diesjährige Tagung die Geschichte des Erinnerns und Gedenkens in den Blickpunkt und stellt einige aktuelle Beispiele aus Oberösterreich vor.

Kostenlose Führungen durch den Lern- und Gedenkort Schloss Harteim und die Ausstellung Wert des Lebens stehen am Nachmittag auf dem Programm der Tagung.

Termin: Samstag, 29. April 2017, 9:30 Uhr
Ort: Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim, Alkoven
Anmeldung: bis Montag, 24. April 2017

Details zum Programm und zur Anmeldung finden Sie im forum oö geschichte in der Rubrik Forschung - Heimatforschertagung.