Start der Ausbildungslehrgänge Museumskustode/-in und Heimatforschung

Am 23. bzw. 24. November 2012 starteten die neuen Ausbildungslehrgänge Museumskustode/-in bzw. Heimatforschung bei der Akademie der Volkskultur.
Beide Lehrgänge, die bis Herbst 2013 laufen, erfreuten sich großen Zuspruchs und sind ausgebucht. Besonders gut angenommen wurde das erstmals angebotene System an Wahlmodulen, das es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglicht, individuelle Schwerpunkte je nach persönlichen Interessen oder Erfordernissen in den jeweiligen Museen zu setzen. Dabei kommt es auch erstmals zu einer Verschränkung der beiden Ausbildungslehrgänge in Form gemeinsamer Wahlmodule. 
Auch Weiterbildungsangebote des Kunstreferats der Diözese Linz sind erstmals als Wahlmodule in die beiden Ausbildungsformate eingebunden.

11. Oberösterreichischer Museumstag, Lokpark Ampflwang

Mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen bei prächtigem Herbstwetter am 20. Oktober 2012 in den Lokpark Ampflwang, um sich dem Thema des Bauens und Umbauens von Museen zu widmen.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Verbundes Oberösterreichischer Museen o. Univ. Prof. Dr. Roman Sandgruber sowie DI Dr. Stefan Lueginger vom Lokpark Ampflwang und Vizebürgermeister Franz Grimm wurde die Tagung durch den Ersten Präsidenten des Oberösterreichischen Landtags Friedrich Bernhofer eröffnet.

Im Anschluss an das Einleitungsreferat von Mag. Andrea Bina vom Linzer Stadtmuseum Nordico, die sich besonders dem Aspekt des Umbauens von Museen widmente, stellte Architektin DI Romana Ring mehrere Beispiele qualitätvoller und dennoch vergleichsweise kostengünstiger Museumsbauten in Österreich vor.

Anschließend hielt der Verbund Oberösterreichischer Museen seine Generalversammlung ab. Dabei wurde auch der Vorstand des Verbundes unter der Präsidentschaft von o. Univ. Prof. Dr. Roman Sandgruber einstimmig für die nächsten drei Jahre wiedergewählt.


Nach der Mittagspause erhielten die Absolventinnen und Absolventen des Ausbildungslehrgangs Heimatforschung bei der Akademie der Volkskultur ihre Zertifikate verliehen. Auf diese Weise wurde die enge Verbindung zwischen Heimatforschung und Museumsarbeit in besonderer Weise herausgestrichen.
Anschließend referierten Mag. Susanne Leitner und DI Robert Wacha über Denkmalpflege für Museen in Theorie und Praxis und gaben einen anschaulichen Einblick in aktuelle Projekte in Oberösterreich im musealen Kontext.


Den Abschluss bildete ein Referatsblock mit einem breiten inhaltlichen Spektrum:
Georg Waldemer von der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern stellte große und kleinere Neu- und Umbauprojekte bayerischer Museen im letzten Jahrzehnt vor, Oliver Pfeiler sprach über das Projekt eines Museumsbaues in Mitterkirchen und Mag. Christina Leitner stellte das 2012 eröffnete Webereimuseum in der vorbildlich sanierten ehemaligen Textilfabrik Vonwiller in Haslach an der Mühl vor.
Zum Abschluss der Tagung schließlich führte Dr. Stefan Lueginger Interessierte durch den Lokpark Ampflwang.

Infostand beim Fest der Volkskultur

Vom 21. bis 23. September 2012 präsentierte sich der Verbund Oberösterreichischer Museen gemeinsam mit der Pramtal Museumsstraße mit einem Informationsstand beim Fest der Volkskultur in Kopfing im Innkreis. Die Festbesucherinnen und -besucher hatten dabei die Möglichkeit, sich über die Tätigkeitsbereiche und Aktivitäten des Dachverbandes der oberösterreichischen Museen und über aktuelle Ausstellungen und Angebote in den einzelnen Museumshäusern sowie im Speziellen aus der Pramtal Museumstraße zu informieren.


Die Pramtal Museumsstraße organisierte am Samstag, den 22. September ein einstündiges Speed-Dating mit Vertreterinnen und Vertretern aus vier Pramtaler Museen, welches interessierten Gästen die Möglichkeit bot, mit den Museumskustodinnen und -kustoden ins Gespräch zu kommen und deren Arbeit kennenzulernen.

Im Rahmen eines Museumsquizzes und Gewinnspieles mit kniffligen Fragen zur oberösterreichischen Museumslandschaft konnten die Festbesucherinnen und -besucher ihre Kenntnisse zu den oberösterreichischen Museen überprüfen, auffrischen und erweitern. Am Sonntag wurden dann auf der Festbühne unter reger Publikumsteilnahme aus den zahlreichen ausgefüllten Fragebögen 10 Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt und mit Preisen (Eintrittskarten, Publikationen und Souvenirs) aus unseren Häusern belohnt.
Herzlichen Dank an alle Museen, die unser Gewinnspiel mit Preisspenden unterstützt haben!

21. BBOS-Tagung in Ústí nad Labem

Die Gastgeber der alljährlich stattfindenden Tagung im Vier-Länder-Netzwerk Bayern, Böhmen, Sachsen und Oberösterreich waren heuer die Kolleginnen und Kollegen aus der Tschechischen Republik.
Von 20. bis 22. September 2012 widmeten sich die Museumsfachleute bei der Tagung im "Collegium Bohemicum" in Ústí nad Labem (Aussig) den "Spuren der deutschsprachigen Bevölkerung in den böhmischen Ländern" und dem "deutschböhmischen Thema in der gegenwärtigen Museumsarbeit". Neben Fachbeiträgen aus den einzelnen Ländern wurde das Ausstellungskonzept des "Collegium Bohemicum" näher vorgestellt. Das "Collegium Bohemicum" entstand 2006/2007 mit dem Ziel, eine unabhängige, offene und interaktive Institution zu werden, die in der gesamten Tschechischen Republik tätig wird und sich dem Kulturerbe der deutschsprachigen Bevölkerung in den böhmischen Ländern widmet.

Am ersten Tag des Symposiums führten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Exkursionen ins Freilichtmuseum Zubrnice (Saubernitz) und ins Bergbaumuseum Krupka (Graupen) bzw. in die Nordböhmische Kunstgalerie Litoměriče (Leitmeritz) und nach Terezín (Theresienstadt). Führungen zu den Erinnerungsorten in Ústí rundeten am zweiten Tag die Tagung ab.

Neben einem thematischen Einstieg aus oberösterreichischer Sicht referierten zu Themen aus unserem Bundesland Alfred Atteneder über das Färbermuseum Gutau und die Verbindungen der Färberei nach Böhmen, Fritz Fellner vom Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt über die zahlreichen länderübergreifenden Ausstellungsaktivitäten des Museums in Freistadt und der Mühlviertler Museumsstraße sowie Dr. Elisabeth Gruber von der Universität Wien über das Konzept der oberösterreichisch-böhmischen Landesausstellung 2013.
Im nächsten Jahr wird wiederum ein Tagungsband zu diesem Symposion erscheinen.