Blick auf das Herrenhaus, OÖ. Sensenschmiedemuseum Micheldorf

© Verbund Oö. Museen

OÖ. Sensenschmiedemuseum

Kontakt und Öffnungszeiten

Gradenweg 9
4563 Micheldorf

Mitglied beim Verbund Oberösterreichischer Museen


www.oberoesterreich.at/micheldorf

Öffnungszeiten:
Wegen Neugestaltung kein regulärer Museumsbetrieb. Besichtigung der Außenanlagen jederzeit möglich.

Eintritt:
Inklusive. Führung:
Erwachsene: 5,00
Gruppe ab 15 Personen: 4,00
Ermäßigt: 4,00 / 3,50
Kinder: 3,00
Schülergruppen ab 15 Personen: 2,00
Familie: 10,00

Kombiticket Sensenschmiedemuseum und
Klangwelten (nur Mai bis Oktober):
Erwachsene: 9,00
Gruppe ab 15 Personen: 6,00
Kinder: 5,00
Gruppe Kinder: 3,00

Klangwelten:
Erwachsene: 5,00
Gruppe ab 15 Personen: 4,00
Kinder: 3,00
Gruppe Kinder: 2,00

bei Führungen mit pädagogischen Vermittlungsprogramm (gesprächsorientiert, interaktiv) erhöht sich
der Preis um 0,80 je Schüler

Auskunft:
Rudolf Lechner, Tel.: 0664/596 85 93
DI Martin Osen, Tel.: 0699/171 69 200

Träger:
Verein zur Pflege und Erhaltung der Kulturgüter der Sensenschmiede

Beschreibung

Wegen Neugestaltung kein regulärer Museumsbetrieb. Besichtigung der Außenanlagen jederzeit möglich.

Zu den ältesten und auch bedeutendsten Sensenwerken der "Kirchdorfer-Micheldorfer Zunft" der Sensenschmiedemeister zählte die "Werkstatt am Gries" ("Gradn"), deren 500-jährige Geschichte sich heute im OÖ. Sensenschmiedemuseum in Micheldorf widerspiegelt. Berühmtheit erlangte die "Gradn-Werkstatt" durch die hervorragende Qualität der erzeugten Sensen, die mit dem Zeichen eines "Kelchs mit Hostie" (Tassilokelch - Stift Kremsmünster) beschlagen wurden.

Dieses Zeichen wurde in weiterer Folge im 19. Jahrhundert zum Symbol eines besonderen "Schwarzen Grafen", dessen Name untrennbar mit der Micheldorfer Sensenindustrie verbunden war: Caspar Zeitlinger (1798-1866).  Kelch und Hostie wurden zu seinem Markenzeichen und finden sich nicht nur auf Sensen geschlagen, sondern zieren auch Geschirr und Silberbesteck, Briefpapier, technische Geräte, Ziegel und Architekturelemente auf Gebäuden.

Bei einem Museumsbesuch, für den man sich ausreichend Zeit nehmen sollte, führt der Weg zunächst in das "Herrenhaus", das mit seiner reichen Ausstattung das Repräsentationsbedürfnis und die soziale Stellung der Hammerherren dokumentiert. Gegenüber dem "Herrenhaus" befindet sich die "Kram", die früher für die Verpackung und den Versand der Erzeugnisse sowie als Sensenlager diente. Heute ist die "Kram" der Beschaffung der Rohstoffe, der Endfertigung und dem Sensenabsatz gewidmet. Die Besucherinnen und Besucher erwarten auch Momentaufnahmen aus dem Leben der Hammerherren. Historische Szenen wurden dabei von Micheldorfer Bürgerinnen und Bügern nachgestellt, fotografiert und begegnen den Gästen als großformatige Fotofiguren immer wieder auf seinem Museumsrundgang.

Neben dem Sensenschmiedemuseum locken das Hörerlebnis der Klangwelten, kulinarisches vom Eisenstraßenwirt "Zum schwarzen Grafen" und regelmäßige kulturelle Veranstaltungen.

Linktipp Forum Oberösterreich Geschichte
Beitrag zur Geschichte des Sensenhandels in Oberösterreich

default
OÖ. Sensenschmiedemuseum
Gradenweg 9
4563 Micheldorf
Vorschläge