Forum Hall - Handwerk, Heimat, Haustüren

Kontakt und Öffnungszeiten

Eduard-Bach-Straße 4
4540 Bad Hall

Ausgezeichnet mit dem
Österreichischen Museumsgütesiegel

Registriertes Museum

Mitglied beim Verbund Oberösterreichischer Museen


www.oberoesterreich.at/bad-hall

Öffnungszeiten:
4. April bis 31. Oktober
Donnerstag bis Sonntag 14:00 - 18:00 Uhr
Führungen für Gruppen (ab 5 Personen) ganzjährig gegen Voranmeldung
Führungen 15:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 5,00
Ermäßigt: 4,00
Familie: 8,00
Kinder/Schüler: 2,00
Schüler im Klassenverband: 0,50
Führungen (nach Voranmeldung): 1,50
Führung (Schulklassen): 15,00
Gruppenführungen lt. Vereinbarung
Mitglieder des Forum Hall: freier Eintritt

Auskunft:
Peter Kerbl

Träger:
Verein "Forum Hall - Handwerker- und Heimatmuseum - Ausstellung alter Türen"

Veranstaltungen

Kulturvermittlung

Beschreibung

Das Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil errichtete Neue Badehaus in Bad Hall beherbergt unter dem Titel "Forum Hall" drei Museen unter einem Dach. Auf 2000m² Ausstellungsfläche werden anhand von rund 20.000 Exponaten die Kur- und Ortsgeschichte, eine einzigartige Haustürensammlung, Arbeit und Leben, Brauchtum und das Zunftwesen von über 20 Handwerkszweigen präsentiert und erläutert.

Heimatmuseum
Das Heimatmuseum ist ein Spiegel der Ortsgeschichte von Bad Hall, beginnend mit den bäuerlichen und handwerklichen Erwerbsmöglichkeiten bis zur entscheidenen Wandlung als Kurort. Die Darstellung in geeigneten und weiten Räumlichkeiten ermöglicht eine Identifikation mit dem 777 einsetzenden Werden der heutigen Stadt Bad Hall. Schon vor 100 Jahren gab es erste Konzepte für den Aufbau eines Ortsmuseums, damals in der so genannten Hillischer-Wohnung. Die damals gesammelten 135 Objekte, aufgezeichnet in einem Inventarium aus dem Jahre 1910, sind heute Bestandteil des Heimatmuseums. 1955 wurde das erste Heimathaus gegründet, vorerst im Kurhaus, später in der "Tassiloquelle" situiert. 1990 bekam das Heimatmuseum seinen Standort im "Neuen Badehaus".


Handwerkermuseum

Mit "Handwerk" verbindet man meist eine idealisierte Lebens- und Arbeitswelt, die der heutigen, entfremdeten oder stressreichen Gegenwart manchmal träumerisch-nostalgisch entgegengesetzt ist. Es geht aber vielmehr um eine "Entmythologisierung" des Handwerks und um die Darstellung der Sozialstruktur. So sollen den Besucherinnen und Besuchern auch Schattenseiten, wie Arbeitsleid, Arbeitsbelastungen, Abhängigkeiten, Ängste und Wünsche der betroffenen Menschen, vermittelt werden. Auf Grund der großen Wandlungen im Zeitalter der Industrialisierung entstanden neue Berufe und Berufsbilder. Die Schaffung von Betroffenheit und das "Hineinversetzen" in die vergangene Lebenswelt mit all ihren Schwierigkeiten und Beschränkungen soll den Blick für gegenwärtige Probleme schärfen.


Haustürensammlung

Der Bereich des eigenen Hauses gilt in allen Kulturen als heilig. Tür und Tor bilden eine wichtige Grenze zwischen dem Drinnen und Draußen. Seit uralten Zeiten legen viele Hausbesitzer Kunstsinn und Eifer in die naturalistische und symbolische Gestaltung dieser Grenze. Die Sammlung mit über 100 Türen und Toren aus der Region des Traunviertels widmet sich der Aufarbeitung der Symbolik auf den Haustüren. Die Fertigung der Türen steht aber genauso im Mittelpunkt wie der Gebrauch des Fallschlüssels und der Türklopfer. Wichtig erscheinen auch die Aufzeichnung des Brauchtums rund um Tür und Tor sowie eine Sammlung von Sprichwörtern. Die Türensammlung ermöglicht einen Brückenschlag in die Gegenwart, indem hier für Neugestaltungen von Haustüren konkrete Anleihen getätigt werden können.

default
Forum Hall - Handwerk, Heimat, Haustüren
Eduard-Bach-Straße 4
4540 Bad Hall
Vorschläge