Leidenswege - bildhaft verwahrt. Holzschnitte von Herbert Friedl

01.10.2017 - 15.12.2017, Alkoven, Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Herbert Friedls Holzschnitte zeugen von genauem Sehen, von handwerklichem Können, von großer Klarheit und Bildkraft. Schwarz und Weiß werden zu ausdrucksstarken Gegensätzen, die ineinander verschränkt sind und eine bildhafte Einheit darstellen. Sein Werk ist durchzogen von klaren Konzepten, es rückt Unscheinbares, Vergessenes in den Mittelpunkt und verbindet es mit dem Wesentlichen.

Die Leidensbilder zeigen keine Gräuel, sie verweisen auf Relikte, suchen die Spur zu den Orten, wo einmal Leben war, spüren das Geschehen auf und das Schreckliche. Das Unaussprechliche wird zur Botschaft für den Betrachter und führt ihn in eine zeitlose Dimension des Erinnerns.

Als weitgespanntes Lebensgleichnis begegnet und die Weinrebe in all ihren Ausprägungen, als zarte junge Weinrebe, die Stütze braucht, als ausgezackte Fläche der Weinblätter in ihrer Fülle und als knorrige Weinstöcke, die mit einem Mal die Züge eines Kreuzes annehmen. Die Gequältheit der beschnittenen Rebe, in vielfältigen Holzschnitten ausgedrückt, wird für den Betrachter zum Symbol für menschliches Leid.

Museumsinformation

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Schlossstraße 1, 4072 Alkoven
Telefon: 07274/6536-546