DEMOS - Politikwerkstatt für Kinder ab dem Volksschulalter

Das seit 2009 installierte Lernlabor - die Politikwerkstatt DEMOS - ermöglicht eine vielschichtige Auseinandersetzung mit Politischer Bildung für unterschiedliche Zielgruppen ab dem Volksschulalter. Sie knüpft damit unmittelbar an das Postulat Oskar Negts an, wonach Demokratie die einzige staatlich verfasste Gesellschaftsform ist, die fortlaufend erlernt werden muss - von der Kindheit bis ins hohe Alter. Aktuelle Themen, methodische Vielfalt, engagierte Lektorinnen und Lektoren sind die Kernelemente des Erfolgsprojekts, das in der Zwischenzeit vor allem für viele Schulen, Universitäten, Hochschulen, aber auch Beschäftigungsprojekte und Erwachsenenbildungseinrichtungen zum Fixprogramm gehört.

Zentrales Anliegen der Politikwerkstatt DEMOS ist es, unkonventionelle Möglichkeiten für politische Bildungsprozesse bereitzustellen. Mit Parlamentstribüne, Rednerpult, Wahlkabine und einem Medienstudio wird eine gestalterisch anregende Lernumgebung geboten. Das Inhalts- und Raumkonzept basiert auf der Überzeugung, dass Demokratie als gestaltbarer, ergebnisoffener und veränderbarer Prozess zu verstehen ist, in dem ein stetiges, verantwortungsvolles Engagement möglichst vieler Akteurinnen und Akteure wichtig ist. Damit wird auch deutlich, dass Demokratie als Gesellschaftsform keineswegs alleinige Aufgabe von Institutionen, Politikerinnen oder Politikern ist, sondern Menschen benötigt, die partizipieren und bereit sind, sich in "die eigenen Angelegenheiten einzumischen" (Max Frisch).

Politische Bildung braucht die Vermittlung von Wissen und Kenntnissen, von Einsichten und Fähigkeiten, aber vor allem auch Gelegenheiten, um Beteiligung zu üben und um die Bereitschaft zu verantwortungsbewusstem Handeln zu wecken. So steht neben dem Wissenserwerb in Form von Sachkompetenz vor allem die Förderung und Erweiterung von Urteils-, Handlungs- und Methodenkompetenz im Zentrum der DEMOS-Module. Je nach Themen-Workshop werden dabei temporäre Wechselspiele mit aktuellen Ausstellungen im Haus oder mit dem nahe gelegenen Jüdischen Friedhof (im Zuge des Rassismus-Moduls) eingegangen.

Die Workshops mit ihren unterschiedlichen Themen charakterisieren sich durch den Einsatz eines breiten Spektrums an Vermittlungsmethoden und ihre flexible Differenzierung nach Zielgruppen. Dabei spielt vor allem die Interaktion zwischen den Teilnehmenden eine zentrale Rolle. Im Vordergrund steht das Ziel, möglichst selbstständige Aneignungsprozesse und Aha-Erlebnisse bei den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auszulösen.

Eine Besonderheit ist, dass Workshops sowohl einzeln als auch in kombinierter Form absolviert werden können. Für Schulklassen sowie andere Gruppen besteht die Möglichkeit, mindestens drei Module zu einem DEMOS-Lehrgang zu verknüpfen. Dieser schließt mit einem vom Museum Arbeitswelt und vom Bundesministerium für Bildung zertifizierten Lehrgangszeugnis ab.

Information und Anmeldung:
Abt. für Vermittlung & Kommunikation
Tel.: +43 (0)7252/77351-19
E-Mail: paed(kwfat)museum-steyr(kwfdot)at
Web: www.museum-steyr.at

Museumsinformation

Museum Arbeitswelt

Wehrgrabengasse 7, 4400 Steyr
Telefon: 07252/77351-0