Intensive Arbeit zum Thema Hinterglasmalerei

© Irmgard Quass

Sport-NMS Sandl goes Hinterglasmuseum

Museum Innovativ

Seit dem Jahr 2012 besteht eine Kooperation zwischen dem Hinterglasmuseum Sandl und der örtlichen Hauptschule - mittlerweile Neue Mittelschule in Sandl - zum Thema Hinterglasmalerei. Diese Zusammenarbeit entstand im Laufe eines Dorfentwicklungsprozesses.

Einer der letzten (Freizeit-)Hinterglasmaler von Sandl, Johann Pum, machte mir die Arbeit mit den Kindern schmackhaft und unterstützte mich besonders anfänglich bei meinem Vorhaben.
Wir holten auch einen bekannten Künstler nach Sandl: Peter Laher aus Schwertberg werkte 2012 und 2013 mit allen Kindern unserer Schule und fertigte mit ihnen verschiedenste Hinterglasbilder an. Dafür erhielten wir eine Unterstützung von KulturKontaktAustria. Seit 2014 führe ich das Projekt nunmehr mit den jeweiligen BE-Lehrerinnen und BE-Lehrern alleine durch. Im Rahmen dieses Projekts malt jede Schülerin und jeder Schüler der 5. Schulstufe ein eigenes Hinterglasbild. Dieses Erstlingswerk wird dann auch im Seminarhaus in Sandl, direkt neben dem Hinterglasmuseum, ausgestellt.


Unser Projekt findet viel Anklang und mittlerweile malen Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgängen in der Unverbindlichen Übung "Bildnerisches Gestalten" ihre eigenen Hinterglasbilder. Je länger die Schüler malen, desto besser werden sie und so werden auch traditionelle Bildmotive gemalt. Die Erstlingswerke dagegen sind frei, ganz nach dem Geschmack der Schülerinnen und Schüler. Diese Bilderflut will aber auch unter die Menschen gebracht werden - wie früher - und so nehmen wir an Kirtagen, an Adventmärkten, an Ausstellungen etc. teil, präsentieren die Arbeiten und lassen uns auch beim Malen über die Schulter schauen!


Durch die Aufnahme der Hinterglasmalerei in das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO, zu der wir einen wichtigen Beitrag leisteten und leisten - das Handwerk muss dafür ja lebendig sein und an die Jugend weitergegeben werden -, haben wir einige tolle Auftritte hinter uns; so hatten wir schon einige Filmteams im Werkraum des Seminarhauses zu Gast.


2016 nahmen wir am österreichweiten Aktionstag der Kulturellen Bildung an Schulen (www.bundeszentrum-zsk.at/aktionstag) am 24. Mai teil: Da kamen alle Schülerinnen und Schüler ins Museum, zur Ausstellung und in den Werkraum, um die aktuellen Entwicklungen mitzubekommen - und die aktiven Malerinnen und Maler aller Jahrgänge haben die Mitschüler geführt und eingeweiht in die Kunst der Hinterglasmalerei, es galt Quizfragen zu beantworten, es gab Gruppenarbeiten etc. - ein kulturelles Update sozusagen.

Wir haben auch an zwei Abenden im Rahmen der Aktionswoche zum [INTERNATIONALEN MUSEUMSTAG IN OÖ] mit Gästen gemalt. In dieser aktiven Gruppe entsteht immer mehr ein Wunsch, öfter im Museum zu sein - die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer lesen sich zum Thema ein, machen schon Führungen für Gäste - und diesen meist älteren Herrschaften tut der Kontakt zu Kindern wirklich gut. Es ist eine Wonne, die strahlenden Gesichter beiderseits zu sehen.


Wir malen auch 2017 weiter und haben noch viele Ideen für ein abwechslungsreiches kulturelles Schaffen im Hinterglasmuseum und Seminarhaus Sandl z. B. den Wettbewerb "Wer malt das beste Sagenbild zu unseren örtlichen Sagen", die der Sagenerzähler Luki Mandl alljährlich in den Sandler Sagennächten darbietet.

Autorin: Irmgard Quass (Lehrerin an der Neuen Mittelschule Sandl)