Im Großen Mangelraum wurde das Leinen bearbeitet, damit es einen schönen Glanz bekam.

© Alfred Atteneder

Ein Kompetenzzentrum für Blaudrucken und Färben in Gutau

Museum innovativ

Die Marktgemeinde und das Färbermuseum in Gutau haben sich hohe Ziele gesteckt: Im Rahmen eines Agenda-21-Projektes soll in Gutau ein Kompetenzzentrum für Blaudruck entstehen, das sowohl ein Lern- und Erlebnisort für das alte Handwerk des Färbens und Druckens als auch ein Forschungs- und Experimentierzentrum für neue Färbetechniken werden soll. Durch den Aufbau einer Fachcommunity soll der gegenseitige Austausch auf nationaler, aber auch auf internationaler Ebene gefördert werden.

Der Anlass für dieses Projekt liegt auf der Hand: Gutau ist noch einer der wenigen Orte in Österreich, wo das Handwerk der "Blaufärberei", das über Jahrhunderte hinweg in vielen Mühlviertler Gemeinden ausgeübt wurde, noch mit allen Sinnen nachempfunden und auch selbst erprobt werden kann. Neben einer beeindruckenden musealen Präsentation im Färbermuseum, das im original erhaltenen Färberhaus der Familie Zötl untergebracht ist, gibt es mit der "Zeugfärberei" in der Alten Schule direkt gegenüber vom Museum auch eine Werkstätte, die sich mit dem Färben und Drucken in experimenteller Weise auseinandersetzt. Ziel ist eine teilweise Angleichung der Öffnungszeiten, um den Besucherinnen und Besuchern mehrere Angebote im Rahmen ihres Gutau-Besuches rund um das Thema Blaudruck bieten zu können.


Die Zeugfärberei geht auf eine Gruppe junger, engagierter Färberinnen und Färber rund um Janina Wegscheider, Martin Lasinger und Maria Steiner zurück. Die Tradition des alten Handwerkes soll fortgeführt werden, jedoch steht hier nicht die serielle Produktion, sondern das Experimentieren, das Zufallsprodukt und die Freude an der Arbeit sowie auch die Weiterentwicklung der Blaudrucktechnik (wie beispielsweise einer Verbindung von Blaudruck und Siebdruck) im Vordergrund. Gefärbt wird mit Indigo und anderen Naturfarben. Die Gruppe arbeitet mit Reserve-Papp oder Siebdruckfarben, gedruckt wird mit Siebdruck, Stempeln oder Modeln auf T-Shirts, Tischtüchern oder Papier.

Alle, die gerne selbst diese Techniken ausprobieren möchten, können dies im Rahmen des Hochland-Otelo jeden letzten Sonntag im Monat tun, an dem die Zeugfärberei für alle Interessierten geöffnet ist. Gegen Voranmeldung können Gruppen auch zu anderen Terminen Workshops zur Blaudrucktechnik in der Zeugfärberei buchen.

Ein Projekt der Zeugfärberei für die kommenden Wochen wird der gemeinsame Druck von Papiertaschen mit Flüchtlingen sein, die in Gutau eine neue Heimat gefunden haben. Diese sollen den Besucherinnen und Besuchern des Färbermarktes als Begrüßungsgeschenk überreicht werden.

Nationale und internationale Kooperationen

Angestrebt werden regionale bzw. österreichweite Kooperationen mit der Kunstuniversität Linz zum Aufbau eines Forschungsschwerpunkts für Blaudruck in Gutau und vor allem eine umfassendere Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, die im Blaudruck tätig sind (Firma Wagner - Bad Leonfelden; Firma Koo - Steinberg, Burgenland).

Ein wesentlicher Schwerpunkt soll in der - bisher fehlenden - internationalen Vernetzung liegen, für die bereits erste Schritte gesetzt wurden. Unter anderem erfolgte 2015 eine Exkursion der Blaudruckinterressierten aus Gutau nach Sachsen, wo der Blaudruck ebenfalls gepflegt wird. Die Kontakte sollen in Zukunft vertieft, ein Netzwerk soll durch regelmäßigen Austausch im Rahmen von Exkursionen und Fachveranstaltungen entstehen.

Färbermarkt

Mit dem weithin bekannten Färbermarkt, der jährlich am ersten Sonntag im Mai in Gutau stattfindet, kann ein breites Publikum angesprochen werden, die Idee des Kompetenzzentrums bekannt gemacht und an der Mitarbeit Interessierte gewonnen werden. Am Vorabend zum Färbermarkt ist es bereits zur Tradition geworden, dass alle Blaudrucker zu einer internationalen Runde zusammentreffen, wo bei einem stimmigen Rahmenprogramm der gegenseitige Austausch gepflegt wird. Für dieses Jahr ist im Rahmen dieser Veranstaltung die Beschlussfassung geplant, dass sich die Blaudrucker aus Deutschland, Slowakei, Tschechien, Ungarn und Österreich um eine Aufnahme des Blaudruck-Handwerks in die "Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit" bewerben.


Zeugfärberei. Experimentalwerkstatt für Färben und Drucken

Agenda 21 - Projekt Färbergemeinde Gutau

Museumsinformation

Färbermuseum Gutau

St. Leonharder Straße 3, 4293 Gutau
Telefon: 0676/6854983